Qualitätsindikatoren für Kirchliche Krankenhäuser - QKK

Verbesserungen in den Häusern

 In unserem Krankenhaus zeigte sich bereits bei den ersten Auswertungen eine signifikante Abweichung beim Helios-Indikator Todesfälle bei Pneumonien. Die betroffenen Altersgruppen waren insbesondere sehr junge und sehr alte Patienten.


Bei der Analyse zeigte sich, dass es sich bei den Todesfällen der jungen Patienten ausschließlich um schwerstbehinderte Patienten mit frühkindlichen Hirnschädigungen aus einem benachbarten Pflegeheim handelte, die jahrelang mit Ernährungssonden versorgt waren und eine lange Geschichte mit rezidivierenden Aspirationspneumonien hatten. Aufgrund dieser Vorgeschichte verstarben die meisten vor dem 40. Lebensjahr, was auch die Indikatorabweichung in dieser Altersgruppe erklärte.

Die Analyse der Abweichung im Bereich der sehr alten Patienten erbrachte zwar keine Qualitätsdefizite, jedoch setzten wir uns mit dem Thema sehr intensiv auseinander. So wurden bestehende interne Behandlungsstandards zur Antibiotikatherapie verschiedener Erkrankungen umfangreich überarbeitet oder, wie im Fall der unklaren Sepsis, neu etabliert.


Durch die konstruktiven Falldiskussionen im Rahmen der monatlichen Mortalitäts- und Morbiditätskonferenzen konnten fachübergreifend auch in anderen Bereichen Verbesserungspotentiale erkannt werden, die in Verbesserungsmaßnahmen mündeten.

Der QKK e. V. unterstützt kirchliche Krankenhäuser bei der Anwendung von Qualitätsindikatoren und ihrer Nutzung zur Verbesserung der Behandlungsqualität.

Wissenschaftliche Begleitung:
Prof. Dr. med. Jürgen Stausberg
Arzt für Medizinische Informatik und Ärztliches Qualitätsmanagement